Fotoblog: Slowenien – Istrien – Triest

Urlaub mit dem Auto war mir schon immer am liebsten. Ob damals mit den Eltern auf dem Rücksitz oder jetzt mit eigener Familie – eine Fahrt ins ferne Ungewisse hatte etwas Aufregendes, Abenteuerliches an sich, bot einem einen Hauch von Freiheit. Fast wie in Autowerbung. Der Urlaub wurde durch die Fahrt selbst erst zum Erlebnis.

Das erste Mal war ich im Sommer 1990 an der jugoslawischen Adriaküste. Damals noch, als Jugoslawien eigenständiger Staat war, ein Jahr vor dem Zusammenbruch und Bürgerkrieg lag ausgelassene, friedvolle Stimmung in der Luft. Freundliche Einheimische und dickbäuchige, sonnenbrandgekennzeichnete Touristen beherrschten das Straßenbild. Einzig akribische Grenzkontrollen und Soldaten mit Kalaschnikows über der Schulter erinnerten an den Eisernen Vorhang, den wir selbst damals vor zwei Jahren hinter uns geschlossen haben.

Nach grauen Bildern des sozialistischen Alltags im fernen Osten, die noch recht frisch und präsent in meinem Kopf waren, kam mir die mit Sandsteinfelsen und Klippen gesäumte Küste, das türkisblaue Mittelmeer, das ich zum ersten Mal sah, wie Paradies vor. Lediglich die enge Küstenstrasse mit einer Felswand auf der einen und einem tiefen, so gut wie ungesicherten Abgrund auf der anderen Seite sorgte für Herzflattern bei ständigen Überholmanövern der langen Autokolonnen hinter schleichenden LKWs.

Mehr als zwanzig Jahre später stattete ich Kroatien einen zweiten Besuch ab. Wenn das nördlich angrenzende Slowenien einem wie ein moderner westlicher Staat vorkommt, so merkt man Kroatien gleich nach einigen Kilometern die Spuren von mehr als 45 Jahren Sozialismus an: Straßen in reparaturbedürftigem Zustand, teilweise unbefestigt, abgebröckelte Häuserfassaden. Der Gesamteindruck gab ein etwas verwahrlostes Gesamterscheinungsbild ab. Dies änderte sich, je näher man der Küste kam. In die stark von Touristen besuchten Gegenden wurde wohl mehr Geld reingepumpt, es wird mehr neu gemacht, saniert und restauriert. Kleine, sehenswerte Perlen sind die Kleinstädte und Dörfer an und unweit der Küste, denen man noch gut die 400 Jahre venezianische Herrschaft ansieht. Venezianisch-italienischer Flair gepaart mit hier und da noch sichtbaren sozialistischen Architekturelementen.

Als letzte Station auf unserer Reise war Triest. Quirlig, heiß, geschichtsträchtig. Leider waren wir etwas unvorbereitet. Recht leicht zu entdecken ist jedoch die Piazza dell’Unità d’Italia, von wo wir die Stadtbesichtigung starteten. Von dort aus begaben wir uns bergauf durch die Altstadt in Richtung des Castello di San Giusto, vorbei am Teatro Romano di Trieste, der Ruine des römischen Theaters am Stadthügel und antiken Zentrum von Triest. Im Inneren des Castello di San Giusto ist ein Museum untergebracht, das die Geschichte der Burg und die Zeit vor deren Entstehung erzählt. Sehenswert ist die neuzeitliche Waffensammlung des Castello.

Fotostrecke:

Ein Gedanke zu “Fotoblog: Slowenien – Istrien – Triest

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *