Test Blitzgerät Neewer NW 320 TTL

Eigentlich bin ich bei Fremdmarken oder „Billiggeräten“ stets skeptisch. Zu oft habe ich in der Vergangenheit Lehrgeld zahlen müssen. Da ich aber mit dem Gedanken spiele, neben meiner Fujifilm X-100T eine X-T20 anzuschaffen, musste auch ein externer Blitz her. Zumal ich beim Fotografieren mit der X-100T in dunklen Innenräumen oder draußen in der Mittagssonne einen externen Blitz immer vermisst habe.

Wie immer hat man bei der Suche die Qual der Wahl. Zur näheren Auswahl standen noch 3 weitere Geräte: Das Meike MK-320 GN32 ist vergleichbar mit dem Neewer, schied aber aufgrund seiner schwarzen Farbe aus. Der Snobist in mir wollte einen zur Silberfarbe der X-100T passenden Look. Der recht kompakte Originalblitz Fujifilm EF-20 hatte eine Leitzahl von lediglich 20. Und der kleine, sehr schicke und von der Leistung identische Fujifilm EF-X20 hatte leider keinen schwenkbaren Kopf. Wer jedoch viel und ausschließlich mit einer X-100T unterwegs ist, für den wäre der EF-X20 sicherlich interessant.

Optik und Haptik

Fujifilm_X100T_Neewer NW 320 TTFuji- bzw. X-100T-Anhänger legen bekanntlich viel Augenmerk auf Äußerlichkeiten. Gewünscht habe ich mir ein Blitzgerät, das sich nahtlos in den silbernen Retrolook einer X-100T einbindet. Nach dem Unboxing einer sich recht wertig anfüllenden Verpackung hielt ich ein leichtes Stück Plastik in der Hand. Meine Nikon SB-700 ist zwar auch aus Kunststoff, die Haptik des Nikon-Blitzes steht jedoch in keinem Verhältnis zu dem federleichten Neewer. Es ist silbern und passt auf den ersten Blick zu der X-100T. Aber es ist Plastik. Es fühlt sich „Made ich China“ an. Mit dem Blitz werden eine Diffusorkappe und ein Standfuß mitgeliefert. Praktisch: Der Standfuß hat auf der Rückseite einen Gewindeanschluss zur Befestigung an einem Stativ.

Leistung

Fujifilm_X100T_Neewer NW 320 TT_2Haptik hin oder her – an erster Stelle eines Blitzes sollten seine Lichtleistung und TTL-Fähigkeit stehen. Nach dem Einlegen von zwei AA-Batterien schob ich den Neewer auf den Blitzschuh. Arretiert wird der Blitz mittels einer runden Drehschraube, die ihn am Blitzschuh fest macht. Ist nicht so bequem wie bei Nikon, doch der Blitz kann auch so solide befestigt werden. Durch das Gewicht, auch wenn dieses klein ist, wird die X-100T kopflastig. Der Tragekomfort ist dahin. Aber das trifft wohn auf alle Kameras mit einem externen Blitz zu.

Auf dem Blitzschuh übertrug der NW 320 im TTL-Modus sofort die ISO und die Blende auf das Display. Auf den Auslöser gedrückt… Bild unterbelichtet. Weißabgleich überprüft und nochmal ausgelöst. Dasselbe Ergebnis. Geblitzt habe ich indirekt in einem recht trüben Wohnraum in ca. 45 ° Blitzkopfneigung.

Fujifilm_X100T_Neewer NW 320 TT_3Spätere Versuche im Innenraum und draußen ergaben jedoch zufriedenstellende Ergebnisse. Je nach Abstand zum Motiv und die Neigung des Blitzkopfes müsste man ggf. die Blitzleistung um ein, zwei Stufen nach oben oder nach unten korrigieren. Ich weiß jedoch nicht, ob das am Blitz liegt. Irgendwo habe ich gelesen, dass die TTL-Fähigkeit von Fujifilm nicht so fein ausgearbeitet wie die von Nikon und Canon sein soll. Gleichzeitiges Ansteuern des Neewer und des Nikon-Blitzes im manuellen Modus klappt mit der X-100T problemlos.

Fazit

Trotz der etwas billigen Anmutung leistet der Neewer Speedlite NW 320 TTL recht gute Arbeit. Er ist kompakt, leicht und bietet trotz geringer Größe ordentliche Lichtausbeute. Das Gesamterscheinungsbild stört das übergroße CE-Kennzeichen auf der Frontseite. Das hätte man etwas dezenter platzieren können. Ungeachtet der kleinen Mankos überwiegt jedoch die Funktionalität und macht die Minuspunkte weg. Für nicht einmal 65 Euro stimmt der Preisleistungsverhältnis allemal.

Bewertung:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *