IPhoneographie

Die beste Kamera ist die, die man dabei hat. Leider ergibt sich nicht immer die Möglichkeit, die schwere Spiegelreflexkamera oder auch eine Systemkamera überall mitzunehmen. Was man aber fast immer dabei hat, ist das Smartphone.

Der Begriff der iPhoneographie (engl. iPhoneography) ist mit dem Aufkommen des iPhones entstanden, auch wenn Apple die Handykamera nicht erfunden hat. Fotografen und Grafikdesigner bedienten sich jedoch schon immer gern der Marke mit dem Apfel, weshalb sich der Begriff über das iPhone und nicht etwa über Android etabliert hat.

Was zeichnet die iPhoneografie aus?

Die iPhoneografie zeichnet in erster Linie aus, dass das Foto mit dem iPhone aufgenommen und mit Hilfe einer Smartphone-App bearbeitet wurde. Streng genommen fallen die Aufnahmen mit der Standard-Kamera-App ebenfalls unter den Begriff der „iPhoneografie“, jedoch erfüllt das Gros dieser Bilder nicht den künstlerischen Anspruch des Terminus. Bei der iPhonografie geht es nicht um die Aufnahme eines technisch ausgereiften, korrekt belichteten Studiofotos, sondern vielmehr um ein richtig in Szene gesetztes Motiv, das man mit Hilfe eines Effekts künstlerisch zur Geltung bringt. Dazu stehen dem iPhoneografen eine Vielzahl an Apps zur Verfügung, mit denen er effektverfremdete Bilder simultan aufnehmen oder nachträglich am Smartphone bearbeiten kann.

Zu einer „richtigen“ iPhoneografie gehört selbstverständlich, dass das Foto auf Twitter, Facebook, Instagram oder ähnlichen Plattformen geteilt wird.

Die iPhoneografie ist mehr als Selfies oder Foodfotografie der Teenager. Im August 2011 publizierte die New York Times eine Serie von Sommeraufnahmen aus Instagram. Der Fotograf Damon Winter gewann mit seinen Kriegsreportagen aus Afghanistan auf Hipstamatic mehrere Preise.

Apps für iPhoneografie

Im iOS-Store gibt es eine schier unendliche Anzahl an Fotografie-Apps. Im wöchentlichen Takt kommen neue hinzu. Über alle Apps zu berichten, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Einige iPhoneografie-Apps sollten dennoch nicht unerwähnt bleiben.

Kostenlose Apps

Platz 3: Vintage Cam

Screenshot_Vintage_CamWie bereits der Name vermuten lässt, ist die Oberfläche der Vintage Cam an eine alte analoge Kamera angelehnt. Das war’s auch schon, was diese App von anderen Kamera-Apps unterscheidet. Es gibt keine manuellen Eingriffsmöglichkeiten wie etwa für Schärfe oder für den Weißabgleich, kein Preview des eingestellten Effekts. Erst nach der Aufnahme kann man dem Bild einen der 15 freien Filter aufdrücken. Die unbearbeitete Aufnahme wird nicht mit gesichert. Gespeichert werden die Aufnahmen im Square-Format. Lästig ist die überall eingeblendete Werbung. Vintage Cam ist eine App, die über ein gerade mal „Ausreichend“ nicht hinaus geht. Die Filtereffekte hauen einen auch nicht gerade vom Hocker.

Platz 2: Kamera!

Screenshot_Kamera!Kamera! respektive Camera Awesome ist eine hübsch anzusehende, intuitiv bedienende Kamera-App mit vier verschiedenen Arten der Gitternetzlinien, einer Wasserwaage und neun verschiedenen Filtern. Die Filter liefern teilweise interessante Effekte. Mein Favorit ist More Wang, ein Filter, der ein altes, vergilbtes Foto mit ausgefransten Ecken simuliert. Leider sind die Effekte nicht im LiveView sichtbar. Es wird auch nur das bearbeitete Bild abgespeichert. Das unbearbeitete Blanko-Bild wäre dann verloren.

Platz 1: Tadaa

Screenshot_TadaaEine in ihren Grundelementen kostenlose App mit vielen Filtern und Effekten. Eine der wichtigsten Funktionen bietet aber die manuelle Eingriffsmöglichkeit in die Kamera. So lassen sich während der Aufnahme der Weißabgleich und die Schärfe steuern. Mit Hilfe von zusätzlichen Filtereffekten lassen sich schon während der Aufnahme dramatische Effekte erzielen. Die voreingestellten Effekte sind live vor der Aufnahme sichtbar. Die App speichert das unbearbeitete Bild ad hoc. Jenes mit dem voreingestellten Filter muss nach jeder Aufnahme extra aus der Filmrolle selektiert und mit dem Filtereffekt versehen werden. Das ist etwas lästig, wenn man eine Bildserie schießt. Zusätzliche Filter und Tools können nachgekauft werden.

Kostenpflichtige Apps

Platz eins und darüber: 645 PRO Mk III

Screenshot_645_PRO_Mk_III645 PRO Mk III ist die erste App überhaupt, für die ich Geld ausgegeben habe. Inspiriert durch einen Internetartikel wollte ich diese App unbedingt ausprobieren. Also, holte ich mir eine 15-Euro-iTunes-Geschenkkarte und kaufte die Anwendung im App-Store. Ich muss sagen: Für 3,99 € bekommt man eine vollwertige Digitalkamera, die sich nicht hinter vielen „Echten“ zu verstecken braucht. Die Kameraapplikation lässt sich für einen erfahrenen Fotografen intuitiv bedienen, alle „Tasten“ sind an ihrem Platz, die Anordnung ist gut durchdacht. Die Tastenfunktionen sind meist doppelt belegt. Alle Grundfunktionen können so direkt angewählt werden. Die erweiterten Einstellungen lassen sich aus dem Menü heraus verstellen.

645 PRO Mk III simuliert mehrere Analogfilme diverser Empfindlichkeit und Körnigkeit. Verschiedene Grau- und Farbfilter steuern die Intensität bestimmter Wellenlängen. Den What-You-Get-Effekt von jedem „eingelegten“ Film sieht man im Preview. Dadurch ist die Anzeige entsprechend etwas langsam, hält sich aber in Grenzen. Weißabgleich, Schärfe, ISO-Geschwindigkeit und Belichtung lassen sich jederzeit manuell korrigieren. Wie man es von der DSLR-Fotografie kennt. Eine Kamera-App, die ich schon immer haben wollte!

Als weiteres Feature, das diese App einzigartig macht, ist, dass zu jedem Bild eine RAW-Aufnahme im TIFF-Format parallel gespeichert werden kann. Die Aufnahmemodi lassen sich einstellen: nur Effekt-JPEG, Effekt-JPEG mit RAW als JPEG, Effekt-JPEG mit RAW als TIFF oder nur TIFF. Fast so, wie ich es von meiner Nikon D7000 kenne.

Ich bin in diese App verschossen und fotografiere momentan ausschließlich mit dem Chromogenic B&W X1 Film. Die leicht sepia-untermalten Schwarzweiß-Fotos sind besonders als Portraits ein echter Hingucker! Der einzige Nachteil dieser App ist der, dass sie anscheinend alle Ressourcen meines iPhone 5s zieht. Er wird richtig heiß und die Batterie reicht für weniger als eine Stunde. Wer einen längeren Ausflug mit der App plant, sollte einen Erweiterungs-Batteriepack dabei haben.

Fotokunst mit dem iPhone: 45 Workshops für kreative Fotografen

Price: EUR 36,90

4.5 von 5 Sternen (2 customer reviews)

53 used & new available from EUR 14,29

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *